Lest ihr Buecher immer bis zum Ende?

Einfach Mal entspannt die müden Füße ausstrecken und bei einem virtuellen Humpen Drachenbier über Gott und die Welt parlavern, ganz so, wie Dir der Schnabel gewachsen ist. Jedes Thema und jede Genregläubigkeit ist willkommen.

Lest ihr Buecher immer bis zum Ende?

Beitragvon drake » Mi 4. Feb 2015, 07:50

Wie weit lest ihr Buecher? Immer bis zum bitteren Ende, auch wenn ihr Euch "quaelen" muesst?

Ich lege Buecher immer sehr schnell wieder aus der Hand. Sobald ich mich langweile, bin ich weg. Von 4 Buechern lese ich meistens nur 1 wirklich fertig.

Nur wenn ich das Buch wirklich sehr geil finde, verzeihe ich auch mal 40-50 Seiten, die sich wie Kaugummi ziehen. Zb. bei "A Song of Ice and Fire" so geschehen.
drake
 
Beiträge: 9
Registriert: Di 3. Feb 2015, 21:34

Re: Lest ihr Buecher immer bis zum Ende?

Beitragvon Lanara » Mi 4. Feb 2015, 08:53

Bei mir ist das unterschiedlich, meistens lese ich die Bücher schon fertig. Kann ja sein, dass eins einen langweiligen Einstieg hat, dann aber noch toll wird. Wenn es mich aber bis Seite 100 (ca.) so gar nicht reizt, höre ich aber auch auf. Mein letztes abgebrochenes Buch war "Das Buch ohne Namen" - der Schreibstil war zwar nicht schlecht, aber mir hat sich der Sinn der Handlung nicht erschlossen und ich fand es einfach nur öde.
Kaffee dehydriert den Körper nicht - ich wäre sonst schon Staub!
Benutzeravatar
Lanara
 
Beiträge: 1474
Registriert: Di 31. Jan 2012, 19:40

Re: Lest ihr Buecher immer bis zum Ende?

Beitragvon Ceddyfly » Mi 4. Feb 2015, 10:20

Bücher müssen zum Ende kommen, sonst bleiben Geschchten unerzählt und abgebrochen, als ob man auf halben Weg zu seinem Ziel einfach stehen bleibt. Jedoch geht man dann nicht zurück zu seinem Ausgangspunkte- nein, denn wer ließt schon rückwärts und vergisst was er gelesen?

Vielmehr muss man den Weg bis zu seinem Ende schreiten, sodass man, auch wenn es einem nicht gefällt, zum Ende kommen kann. Und mag das Ende auch noch so grausam oder langweilig sein. Es gehört sich so, denn dies verlangt der Respekt vor der Geschichte.
Manchmal reicht schon eine Kleinigkeit um eine Idee wachsen zu lassen.
Benutzeravatar
Ceddyfly
 
Beiträge: 9
Registriert: Fr 28. Nov 2014, 19:47
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Lest ihr Buecher immer bis zum Ende?

Beitragvon Shining » Mi 4. Feb 2015, 21:07

Ceddyfly hat geschrieben:Vielmehr muss man den Weg bis zu seinem Ende schreiten, sodass man, auch wenn es einem nicht gefällt, zum Ende kommen kann. Und mag das Ende auch noch so grausam oder langweilig sein. Es gehört sich so, denn dies verlangt der Respekt vor der Geschichte.


nö. Dazu habe ich viel zu viel Respekt vor meiner Freizeit.
"Ich mag Feuer - setzt Wärmeenergie frei und macht schönes Licht."
(Ich)
Benutzeravatar
Shining
 
Beiträge: 1238
Registriert: Di 27. Okt 2009, 18:22

Re: Lest ihr Buecher immer bis zum Ende?

Beitragvon drake » Mi 4. Feb 2015, 22:10

Ceddyfly hat geschrieben:Bücher müssen zum Ende kommen, sonst bleiben Geschchten unerzählt und abgebrochen, als ob man auf halben Weg zu seinem Ziel einfach stehen bleibt. Jedoch geht man dann nicht zurück zu seinem Ausgangspunkte- nein, denn wer ließt schon rückwärts und vergisst was er gelesen?

Vielmehr muss man den Weg bis zu seinem Ende schreiten, sodass man, auch wenn es einem nicht gefällt, zum Ende kommen kann. Und mag das Ende auch noch so grausam oder langweilig sein. Es gehört sich so, denn dies verlangt der Respekt vor der Geschichte.


Respekt muss man sich verdienen. Mitleid bekommt man geschenkt. ;-)
drake
 
Beiträge: 9
Registriert: Di 3. Feb 2015, 21:34

Re: Lest ihr Buecher immer bis zum Ende?

Beitragvon sachmet » So 8. Feb 2015, 09:39

bohh Lanara, die Anonymus Reihe war für mich mit das tollste, was ich 2014 verschlungen habe *lach*. Da sieht man mal, wie unterschiedlich man die Geschichten sieht. Die Rezensonsbücher lese ich grundsätzlich zu Ende. Immerhin bekomme ich diese Bücher umsonst, mit der Aufgabe, sie zu lesen und eine Meinung abzugeben. Das kann ich nur, wenn ich die komplette Geschichte kenne. Bisher habe ich ein Rezensionsbuch abgebrochen, das war aber so unerträglich, da war nichts zu wollen. Grammatikfehler, Logikfehler, grausamer Satzbau und keine Logik. Das war aber eine Ausnahme. Bei meinen eigenen Büchern höre ich dann eher mal auf. Insgesamt passiert es aber sehr selten. Ich habe einen SUB von ca. 2000 Büchern, den ich mir über Jahre mühsam zusammen gesucht habe, nicht, ohne mich vorher über die Bücher und ihre Geschichten zu informieren. Die Mißgriffsquote ist da wirklich sehr gering.
Ich wollte damals z.B. die urlate Metropole abbrechen, weil ich einfach nicht in die Geschichte hineinkam. Dann hat es mich ab Seite 200 gepackt und ich habe drei Bände verschlungen und mittlerweile sogar 2x gelesen. Manche Bücher brauchen wohl wirklich Zeit, sich zu entfalten. Mein letztes abgebrochenes Buch war ein Krimi: Tödliche Oliven. Ich habe die Krimis davor gelesen, die wirklich gut waren aber dieser Band war unerträglich langweilig und ich wollte unbedingt mit Askir anfangen :)
am Ende wird alles gut. Und wenn nicht alles gut ist..dann ist es auch nicht das Ende

(bet excotic merrigold hotel)
Benutzeravatar
sachmet
 
Beiträge: 1189
Registriert: Mo 27. Mai 2013, 15:45
Wohnort: Walzbachtal

Re: Lest ihr Buecher immer bis zum Ende?

Beitragvon flavius » So 8. Feb 2015, 23:38

Ich lese jedes Buch zu Ende, auch wenns manchmal nicht leicht fällt.

Mache ich das nicht, bleibt ein Gefühl zurück, so als hätte ich eine juckende Stelle an der ich mich nicht kratzen kann.

Es gibt aber eine einzige Ausnahme. Und zwar das Buch Tahca Ushte, Medizinmann der Sioux von John Fire Lame Deer.
Das hatte ich mal für'n Appel und 'n Ei gekauft. Es war sogar recht interessant und lies sich auch gut lesen. Dann habe
ich allerdings für das Buch ein Kaufangebot bekommen, das ich einfach nicht ablehnen konnte. Und so habe ich es dann
halb durchgelesen verkauft. Das liegt mir aber noch heute auf der Seele wie man sehen kann und juckt irgendwie ganz
fürchterlich.
"Dein Wort ist meines Fusses Leuchte und ein Licht auf meinem Weg."
Psalm 119, 105
flavius
 
Beiträge: 1398
Registriert: Fr 3. Feb 2012, 13:10

Re: Lest ihr Buecher immer bis zum Ende?

Beitragvon minkey » Mo 9. Feb 2015, 10:56

Bei Musik wird bei mir häufig die zum 'Dauerbrenner', die sich mir am Anfang nicht so richtig erschließt, in die ich mich erst reinhören muss. Und ähnlich gibt es auch Bücher, in die ich mich erst reinfinden muss. Bei Fantasy, die ja häufig nicht unter 1500 Seiten liegt, können das durchaus mal 200 Seiten sein. Ein 300 Seiten Krimi hingegen muss natürlich entsprechend schneller loslegen. Aber einem Buch, dass mir empfohlen wurde, räume ich viele Seiten Chancen ein.

Es gibt aber auch viele Bücher die ich quasi sofort abbreche: Wenn ich auf den ersten Seiten bereits die Blaupause erkenne oder übermässig um des Effekts willen die Handlung übers Knie gebrochen wird, dann ist sofort Schluss. Da können mir schon wenige Zeilen reichen. Aber das sehe ich nicht als Buch abbrechen an, sondern ich fange erst gar nicht an, das Buch zu lesen. In diesem Sinne breche ich Bücher tatsächlich eher selten ab.
minkey
 
Beiträge: 287
Registriert: Do 25. Okt 2012, 21:51

Re: Lest ihr Buecher immer bis zum Ende?

Beitragvon Lanara » Mo 9. Feb 2015, 15:06

sachmet hat geschrieben:bohh Lanara, die Anonymus Reihe war für mich mit das tollste, was ich 2014 verschlungen habe *lach*. Da sieht man mal, wie unterschiedlich man die Geschichten sieht. Die Rezensonsbücher lese ich grundsätzlich zu Ende. Immerhin bekomme ich diese Bücher umsonst, mit der Aufgabe, sie zu lesen und eine Meinung abzugeben. Das kann ich nur, wenn ich die komplette Geschichte kenne. Bisher habe ich ein Rezensionsbuch abgebrochen, das war aber so unerträglich, da war nichts zu wollen. Grammatikfehler, Logikfehler, grausamer Satzbau und keine Logik. Das war aber eine Ausnahme. Bei meinen eigenen Büchern höre ich dann eher mal auf. Insgesamt passiert es aber sehr selten. Ich habe einen SUB von ca. 2000 Büchern, den ich mir über Jahre mühsam zusammen gesucht habe, nicht, ohne mich vorher über die Bücher und ihre Geschichten zu informieren. Die Mißgriffsquote ist da wirklich sehr gering.
Ich wollte damals z.B. die urlate Metropole abbrechen, weil ich einfach nicht in die Geschichte hineinkam. Dann hat es mich ab Seite 200 gepackt und ich habe drei Bände verschlungen und mittlerweile sogar 2x gelesen. Manche Bücher brauchen wohl wirklich Zeit, sich zu entfalten. Mein letztes abgebrochenes Buch war ein Krimi: Tödliche Oliven. Ich habe die Krimis davor gelesen, die wirklich gut waren aber dieser Band war unerträglich langweilig und ich wollte unbedingt mit Askir anfangen :)


:) Ich mochte den Schreibstil, aber wie gesagt, mit der Handlung konnte ich so gar nichts anfangen. Oft hebe ich die abgebrochenen noch eine Weile auf und lese sie dann nochmal an. Ich hatte es schon, dass mir ein vorher abgebrochenes Buch dann absolut super gefiel. Andere lagen mir auch beim zweiten Mal nicht, dann gebe ich sie weiter.
Kaffee dehydriert den Körper nicht - ich wäre sonst schon Staub!
Benutzeravatar
Lanara
 
Beiträge: 1474
Registriert: Di 31. Jan 2012, 19:40

Re: Lest ihr Buecher immer bis zum Ende?

Beitragvon Nina » Mi 25. Feb 2015, 21:08

Nein. Außer ich habe sie als Rezensionsexemplare bekommen, dann muss ich halt.
Benutzeravatar
Nina
 
Beiträge: 55
Registriert: So 4. Mär 2012, 20:03

Nächste

Zurück zu Taverne »Zum humpelnden Drachen«

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron