Prometheus - nein, nicht von Ridley, sondern von JWG. :-)

Einfach Mal entspannt die müden Füße ausstrecken und bei einem virtuellen Humpen Drachenbier über Gott und die Welt parlavern, ganz so, wie Dir der Schnabel gewachsen ist. Jedes Thema und jede Genregläubigkeit ist willkommen.
Antworten
Benutzeravatar
AlesPickar
Beiträge: 51
Registriert: Fr 11. Apr 2014, 06:21
Wohnort: Mittelfranken

Prometheus - nein, nicht von Ridley, sondern von JWG. :-)

Beitrag von AlesPickar » So 10. Mai 2015, 09:21

Ich habe mich hier gleich an zwei Titanen ausprobiert. Goethe und Prometheus. Eine interessante Erfahrung. Ohnehin ist das (mir etwas fremde) laute Rezitieren die effektivste Art, um darüber nachzudenken, was ein Text bedeutet. Und das Aufbegehren gegen Gott oder Götter - ganz auf meiner Parteilinie. :)


Benutzeravatar
Hexodus
Beiträge: 2235
Registriert: Di 27. Okt 2009, 16:31

Re: Prometheus - nein, nicht von Ridley, sondern von JWG. :-

Beitrag von Hexodus » Do 11. Jun 2015, 12:32

Das klingt wirklich gut. Daumen weit hoch. Könntest Du noch für mich die Ridley-Scott-Version lesen? ;)

Benutzeravatar
AlesPickar
Beiträge: 51
Registriert: Fr 11. Apr 2014, 06:21
Wohnort: Mittelfranken

Re: Prometheus - nein, nicht von Ridley, sondern von JWG. :-

Beitrag von AlesPickar » Mo 29. Jun 2015, 13:22

Ridley, das Trauma meiner Generation. Oder doch nicht...? Bei manchen ist durch ihre Jugendwerke die Messlatte so astronomisch hoch geschraubt, dass es in späteren Jahren unmöglich erscheint, dem jemals gerecht zu werden.

Ich fand (Ridleys) "Prometheus" durchaus kurzweilig - aber ich bin auch nicht der typische Film-Meckerer. Aber diese ewigen religiösen Untertöne nerven ein wenig. Insbesondere in einer Geschichte, die plötzlich Erich von Däniken für sich erobert. Ich gehe immer in Deckung, wenn Ridley sich um Theologie bemüht. :)

Antworten