Leserunde zu "Ninragon" von Horus W. Odenthal

Ihr habt einen Lesekreis? Dann ist dieses Forum für Euch.
minkey
Beiträge: 287
Registriert: Do 25. Okt 2012, 21:51

Re: Leserunde zu "Ninragon" von Horus W. Odenthal

Beitrag von minkey » Do 21. Feb 2013, 22:10

Keiner eine Meinung dazu?

BTW: Ich lese gerade die First Law Trilogie im Original. Also das mag Mainstream sein. Ninragon hebt sich davon jedenfalls ziemlich ab. Horus, wenn Du Mainstream schreiben willst, müsstest Du vielleicht doch ein paar Gänge zurückschalten.

...waiting for homunkulus...

theDude
Beiträge: 28
Registriert: Sa 27. Okt 2012, 22:51

Re: Leserunde zu "Ninragon" von Horus W. Odenthal

Beitrag von theDude » Sa 2. Mär 2013, 23:58

hm, ich glaub ich bin wieder viel zu weit vom Buch entfernt.
Müsste es nochmals lesen, um wieder sinnvolle Gedanken dazu produzieren zu können. Dazu fehlt mir aber leider die Zeit (hab mich gerade halbfreiwillig in Freuds Psychologie verbissen, aber das gehört grösstenteils nicht hierher :D )

Ninragon ist halt zu komplex, um nach dem ersten Mal weggeschmissen zu werden. Wobei, wenn Homunkulus erscheint, wird ziemlich sicher alles andere Gedruckte an den Rand geschoben..

Benutzeravatar
Hexodus
Beiträge: 2209
Registriert: Di 27. Okt 2009, 16:31

Re: Leserunde zu "Ninragon" von Horus W. Odenthal

Beitrag von Hexodus » Mi 27. Mär 2013, 09:24

Ich bin auch schon zu lange aus der Lektüre raus, um noch genug Infos im Kopf und Impact im Bauch für eine umfassende Diskussion zu haben. Kümmerer mich fast Vollzeit um das Redesign der Webpage. Nach fast 15 Jahren dauerdienst muss ich alles von Grund auf ändern...

Bin auch sehr auf Homunkulus gespannt. Darüber können wir uns dann gerne unterhalten. Horus, wann ist es eigentlich so weit?

Benutzeravatar
Horus W. Odenthal
Beiträge: 90
Registriert: So 16. Sep 2012, 08:42

Re: Leserunde zu "Ninragon" von Horus W. Odenthal

Beitrag von Horus W. Odenthal » Mi 27. Mär 2013, 10:29

Ich habe von der Erstfassung von "Homunkulus" zwischen gut ein Drittel und der Hälfte geschafft. Ich bin also längst nicht so weit, wie ich es gerne wäre, aber ich hatte immer wieder lange Strecken, in denen ich nicht schrieben konnte. Wegen Krankheiten und weil einfach anderes anlag. Nach Ostern arbeite ich kontinuierlich und konzentriert an dem Roman. Dann geht es ins Lektorat und zur Überarbeitung. Es wird wohl Sommer werden. Wobei der letzte Satz etwas sehr Tröstliches und Erwartungsfrohes hat. :D

Benutzeravatar
Shining
Beiträge: 1313
Registriert: Di 27. Okt 2009, 18:22

Re: Leserunde zu "Ninragon" von Horus W. Odenthal

Beitrag von Shining » Do 28. Mär 2013, 18:46

Horus W. Odenthal hat geschrieben:Es wird wohl Sommer werden. Wobei der letzte Satz etwas sehr Tröstliches und Erwartungsfrohes hat. :D
aber das "wohl" hat doch schon noch einen konjunktiven Touch *bibber*
"Ich mag Feuer - setzt Wärmeenergie frei und macht schönes Licht."
(Ich)

minkey
Beiträge: 287
Registriert: Do 25. Okt 2012, 21:51

Re: Leserunde zu "Ninragon" von Horus W. Odenthal

Beitrag von minkey » Mo 1. Apr 2013, 19:49

Jau, ich warte. Auf beides. Dringend!!!

(Komme gerade aus einem Osterurlaub von der belgischen Küste zurück. Offiziell hatte es 5 Grad und angeblich gefühlte -1. Ich würde da mindestens 'ne 0 anhängen, bei der -1 wohlgemerkt. Meine Kinder haben in Skiklamotten Sandburgen gebaut. Geht alles...)

Benutzeravatar
Hexodus
Beiträge: 2209
Registriert: Di 27. Okt 2009, 16:31

Re: Leserunde zu "Ninragon" von Horus W. Odenthal

Beitrag von Hexodus » Fr 12. Apr 2013, 19:31

Ich freu mich auch schon vor auf Homunkulus. Lese momentan kaum etwas außer Sachtexte, aber dafür werde ich mir gerne Zeit nehmen und genießen ;)

minkey
Beiträge: 287
Registriert: Do 25. Okt 2012, 21:51

Re: Leserunde zu "Ninragon" von Horus W. Odenthal

Beitrag von minkey » Di 21. Mai 2013, 22:46

Warten auf Homunkulus...

Ich habe dieser Tage nochmal ein paar Passagen Ninragons auf der Metaebene gelesen:

Die von Hexodus beschriebene Duftszene, dabei im Hinterkopf: Mutter als Literatur, Vater als die schlechte Seite des Genres. Klasse.

Dann die Szene bei der Auric vor Selgenja und General Kelam seine Kampftaktiken diskutiert mit dem Streitpunkt sind die Werke, auf die er sich bezieht, Fiktion oder Realität. Und das mit der Frage im Kopf: Ist Fantasy Eskapismus? Und wie schreibt man am besten einen Fantasyroman. (@Horus: Codes kämpfender Kleingruppen als Metapher für Metaphern. Ganz schön abgedreht... :) )

Kann ich nur empehlen mal so'ne Stelle mit dem Hintergedanken, den Horus wohl im Kopf hatte, zu lesen. Es liest sich plötzlich völlig anders. Zumindest bei den beiden Stellen.
Wobei ich nicht die Diskussion hier wieder eröffnen wollte. Nur mal so am Rande...

minkey
Beiträge: 287
Registriert: Do 25. Okt 2012, 21:51

Re: Leserunde zu "Ninragon" von Horus W. Odenthal

Beitrag von minkey » Do 6. Jun 2013, 20:30

Und nochmal warten auf Homunkulus... ;)
Und es wird endlich Sommer...

Der erste Satz von Ninragon:

'Sie fanden den Menschenmann als die Sonne im Zenit stand.'

Die Anfangsszene ist der Wendepunkt der gesamten Geschichte, sowohl für Auric, als auch für Darachel. Für beide ist diese Szene der Moment, der alles verändert. Später in der Geschichte wird das erneut verdeutlicht, z.B. ab Position 3322. Aber in dem ersten Satz ist es schon komplett enthalten.
Diese Thematik, dass das Aufeinandertreffen der richtigen Personen im richtigen Moment den Lauf der Geschichte komplett ändern kann, findet sich (vermutlich in größerem Rahmen, aber es stehen ja noch 2/3 der Trilogie aus) in Hyperdrive wieder:
Explizit z.B. als These der Anthrochora: 'Dass Menschen zu einer gegebenen Zeit an einem bestimmten Punkt stehen, kann den Lauf von Gesellschaften beeinflussen.'
Versteckt z.B. im Lieblingsgedicht von Dugan: 'Die Klinge meines Schwerts trennt Vergangenheit von Zukunft und ist doch nichts; ein Glitzern, das schon war und kaum erinnert: doch aus dem Schnitt strömt Blut.'

Benutzeravatar
Horus W. Odenthal
Beiträge: 90
Registriert: So 16. Sep 2012, 08:42

Re: Leserunde zu "Ninragon" von Horus W. Odenthal

Beitrag von Horus W. Odenthal » Do 6. Jun 2013, 21:22

Aaaaaah, ich hatte mich schon gefragt, wann jemand auf die Stelle mit Dugans Lieblingsgedicht stoßen würde. Schön.

OT: Ach, was hatten – und haben – wir es doch in dieser Leserunde gut.

Antworten