Eure Meiung ist mir wichtig über mein Fantasybuch

Du schreibst eigene Geschichten? Dann teile sie doch mit uns und wir quatschen darüber.
Hermann
Beiträge: 8
Registriert: Di 23. Feb 2010, 18:58

Eure Meiung ist mir wichtig über mein Fantasybuch

Beitrag von Hermann » Mi 24. Feb 2010, 09:17

Ich möchte eine Leseprobe von meinen Manuskripten „Die vergessenen Tore der Atlanter“ vorstellen. Mir geht es in erster Linie darum, wie euch der Stoff gefällt. Um die Rechtschreibfehler kümmere ich mich später.

Als sich ihm ein Tor in das Mittelalter öffnete und er dort in einer parallelen Welt Elfen und Alien antraf, änderte das sein ganzes Leben. Kristian rettet einem Elfen das Leben und wird dafür belohnt. Mit seiner Freundin Jessika, und der Reporterin Lena, erleben sie viele Abenteuer.

Die Leseprobe findet ihr auf meine Homepage: http://hermann-buesken.de/fantasy

Benutzeravatar
Shining
Beiträge: 1338
Registriert: Di 27. Okt 2009, 18:22

Re: Eure Meiung ist mir wichtig über mein Fantasybuch

Beitrag von Shining » Mi 24. Feb 2010, 20:05

Moin,

man kann schreiben: Er ging über die grüne Wiese. Man kann aber auch schreiben: Die Wiese, über die er ging, schimmerte im Licht der aufgehenden Sonne, die gerade eben den Nebel verscheucht hatte, in einem hellen, vom Tau glitzernden grün.

Welche Schreibweise gibt Dir ein deutlicheres Bild?

Du hast auf Deiner Seite erwähnt, dass Du einfach drauflos geschrieben hast. Das ist schön. Du hast jetzt die Handlung Deines Romans. Jetzt gilt es die Aufgaben eines Autors zu bewältigen, die Geschichte zu schreiben und den Leser auf Kristians Reise mitzunehmen. Momentan gelingt Dir das leider nicht, da Dir doch einige Grundlagen in Sprache und Grammatik fehlen. Vor ein paar Jahren war ich in der gleichen Position wie Du. Ich hatte eine tolle Idee für einen Fantasy-Charakter und habe drauflos geschrieben. Zum Glück haben mir ein paar gestandene Autoren aus dem alten Fantasybuch-Forum (hab den Link leider nicht mehr) erstmal gehörig den Kopf zurecht gerückt - und das zu Recht :-) Für einen Roman reicht es nicht, Handlungen aneinanderzureihen. Ein Autor setzt sich nicht einfach an einen Computer und schreibt vor sich hin - nein, er ringt um jedes Wort an der passenden Position, er grübelt stundenlang über den richtigen Satzbau, er recherchiert tagelang, um die "Präsenz" einer Burg mit den richtigen Worten einzufangen. Autoren SIND Schwerstarbeiter - Charly wird Dir das sicher bestätigen können. :-)

Allein im ersten Absatz übermittelst Du so viele Informationen... da hätte ein Robert Jordan 30 Seiten geschrieben. Bei Jordan bin ich aber auch an der Person dran. Ich habe einen ersten Eindruck gewonnen. Bei Jessika weiss ich nur, dass sie die Schwester von Kurt ist und schön noch dazu. Heissa, aber leider blutleer. Ich denke die meisten "normalen" Verlage, die Dir eine Absage gegeben haben, sind über diesen ersten Absatz gar nicht hinaus gekommen. Der Hobby-Autor ist doch spürbar deutlich.

Du beschreibst fast zu Anfang die Burg Falkenhorst mit vielen (oder einigen) Details, jedoch vergibst Du keine Adjektive. Das Bild ist nicht vollständig. Natürlich kann ich mir eine verwitterte Burg vorstellen, aber das ist ja nicht Sinn der Sache. Ich möchte mir die Burg vorstellen können, die Kristian in dem beschriebenen Augenblick gerade betrachtet. Darin liegt doch die Aufgabe eines Autors. Es ist ja nicht irgendeine Burg am Wegrand (dann würde ja "verwitterte Burg" reichen), sondern eine Burg, die für die Handlung wichtig ist.

Du hast Dir damit, einen Roman zu schreiben, ein heheres Ziel gesetzt. Aber wie Du Dir sicher eingestehen musst, hast Du noch einen weiten Weg vor Dir. Ich würde an Deiner Stelle mit dem Schreiben am 3. Buch aufhöhren und mir Dein erstes Buch nochmal vornehmen. Schreib einfach das erste Kapitel nochmal komplett neu, gönne den Charakteren etwas Entwicklungszeit, stelle Dir die einzelnen Szenen bildlich vor und beschreibe alles, was Du siehst im Detail (wegstreichen kann man hinterher immernoch). Z.b. könntest Du Kristian einführen, indem Du die ihn mit den Kids beim Training beschreibst - ein kleiner Zwist, den es zu schlichten gilt, etc.

Ich hoffe meine Kritik war nicht zu harsch sondern für Dich konstruktiv. Da ja der Weg das Ziel ist, wünsche ich Dir noch viel Spass beim Schreiben.
"Ich mag Feuer - setzt Wärmeenergie frei und macht schönes Licht."
(Ich)

Hermann
Beiträge: 8
Registriert: Di 23. Feb 2010, 18:58

Re: Eure Meiung ist mir wichtig über mein Fantasybuch

Beitrag von Hermann » Do 25. Feb 2010, 09:28

Hallo
Ich habe ja gesagt dass ich Kritik will. Und sie ist auch berechtigt. Ähnlich lautete die letzte Agenturablehnung.
Ich glaube dass ich verstanden habe was falsch ist. Leider ist die Umsetzung für mich nicht leicht.

Hermann

Hermann
Beiträge: 8
Registriert: Di 23. Feb 2010, 18:58

Re: Eure Meiung ist mir wichtig über mein Fantasybuch

Beitrag von Hermann » Fr 26. Feb 2010, 12:21

hallo
ich hoffe die Kritiker bleiben mir treu. Ich weis schon dass ich ausführlicher Beschreiben soll. Die Schönheit von Jessika zu beschreiben fällt mir schwer.
Einen ersten Teil habe ich überarbeitet, sicher nicht genug. Die Überarbeitung findet ihr unter: http://hermann-buesken.de/fantasykorrektur
meine Leseprobe findet ihr hier: http://hermann-buesken.de/fantasy

Benutzeravatar
Hexodus
Beiträge: 2210
Registriert: Di 27. Okt 2009, 16:31

Re: Eure Meiung ist mir wichtig über mein Fantasybuch

Beitrag von Hexodus » Mo 1. Mär 2010, 20:15

Zunächst vielen Dank, dass Du Deine Geschichte mit uns teilst. Auf jeden Fall verdienst Du ein großes Lob dafür, Dich der Kritik zu stellen. Das ist sicherlich der richtige Weg. Wie Shining schon richtig bemerkt hat, sollte man nicht einfach so jedes Wort das so locker-flockig dahingeschrieben wurde stehen lassen. Für die erste Fassung ist es sicherlich richtig sich von der Motivation tragen zu lassen. Doch danach kommt die eigentliche Arbeit. Kürzen, Feilen, verlängern, verbessern, hämmern und feilen bis ein ordentliches Werk übrig bleibt.

Hermann
Beiträge: 8
Registriert: Di 23. Feb 2010, 18:58

Re: Eure Meiung ist mir wichtig über mein Fantasybuch

Beitrag von Hermann » Do 4. Mär 2010, 08:08

Hallo
Einwenig mehr Kritik dürfte es schon sein. Sonst muss ich davon ausgehen dass alles so stimmt.
Sagt mir doch einfach dieses oder jenes ist Mist, das könntest du besser so schreiben.
Habt kein Erbarmen mit mir.
Ich suche noch Testleser. Mir ist es auch wichtig, was ihr von der ganzen Geschichte haltet.
Hermann

Die Überarbeitung findet ihr unter: http://hermann-buesken.de/fantasykorrektur
meine Leseprobe findet ihr hier: http://hermann-buesken.de/fantasy

Benutzeravatar
Hexodus
Beiträge: 2210
Registriert: Di 27. Okt 2009, 16:31

Re: Eure Meiung ist mir wichtig über mein Fantasybuch

Beitrag von Hexodus » Do 11. Mär 2010, 15:15

Ich muss zugeben nicht den ganzen Text gelesen zu haben, sonder nur ein paar Seiten tief. Durch meinen Job bedingt habe ich leier wenig Zeit. Doch über das Gelesene kann ich Dir gerne Feedback geben. Gerade der Anfang einer Geschichte kommt eine besondere Bedeutung zu. Hier entscheidet es sich ob der Leser tiefer einsteigt oder desinteressiert aussteigt. Daher sollte der Anfang unbedingt das Interesse des Lesers wecken, um ihn bei der Stange zu halten. Der englische Spruch "Start with action, explain later" passt da wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge.
Du fängst mit der Vorstellung des Helden inclusive seiner inneren Welt und seiner Verflechtungen mit Freunden. Das ist an dieser Stelle falsch plaziert und mutet wie eine Vorstellungsrunde bei den Anonymen Alkoholikern oder in der Grundschule "Hallo ich bin der und der, habe die und die Hobbys und die und die Freund und bin so und so alt". Ein guter Anfang ist das jedenfalls nicht. Denke daran, dass sich ein Held auch alleine aufgrund seiner Aktionen definiert und lass Dir damit Zeit bis später.

Der Abschnitt, der mir mehr Lesefreude bereitet hat, wer der hier:

Dem Namen alle Ehre machend lag die Burg auf einen der höchsten Punkte in dieser Gegend.
...
bis:
Wer weiß ob der Künstler dieses Werkes die Burg noch als Ganzes gesehen hatte.

Das wäre für mich der geeignet Anfang für die Geschichte.
Das weiter darunter mit den Deteils zur Burg ist einfach zuviel des Guten. Du willst ja keinen Reiseführer schreiben, oder? Ich würds streichen.

Ab hier gehts weiter und verspricht gut zu werden:
Ich war auf halbem Weg und machte eine Pause.

Viel weiter kam ich noch nicht. Hoffe dennoch, dass Dir das beim Schreiben weiter hilft.

Benutzeravatar
Shining
Beiträge: 1338
Registriert: Di 27. Okt 2009, 18:22

Re: Eure Meiung ist mir wichtig über mein Fantasybuch

Beitrag von Shining » Sa 13. Mär 2010, 21:26

Hexodus hat geschrieben:Denke daran, dass sich ein Held auch alleine aufgrund seiner Aktionen definiert und lass Dir damit Zeit bis später.
ahh... ja. So ist das.
Rachel Dawes in Batman Begins: "... Aber was man im Inneren ist, zählt nicht. Das was wir tun, zeigt wer wir sind"
"Ich mag Feuer - setzt Wärmeenergie frei und macht schönes Licht."
(Ich)

Hermann
Beiträge: 8
Registriert: Di 23. Feb 2010, 18:58

Re: Eure Meiung ist mir wichtig über mein Fantasybuch

Beitrag von Hermann » Sa 20. Mär 2010, 17:03

Hallo
Ich habe von anderer Seite schon erfahren dass der Anfang langweilig ist. Wie kann ich ihn spannender machen und die Lust nach Mehr steigern.
Am Anfang ist ja noch nichts passiert.
Hermann

Benutzeravatar
Hexodus
Beiträge: 2210
Registriert: Di 27. Okt 2009, 16:31

Re: Eure Meiung ist mir wichtig über mein Fantasybuch

Beitrag von Hexodus » Di 23. Mär 2010, 15:47

Manchmal ist es wichtiger etwas zu kürzen als hinzu zu fügen. Wie ich schon oben erwähnt habe, würde ich das an den besagten Stellen trimmen.
Andreas Eschbach gibt übrigens auch gute Tipps:
http://www.andreaseschbach.de/schreiben ... age21.html

Antworten